#tbt: Winchester – Now and Then –

Dieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar

#tbt: November 2014

Two years ago I’ve spent a semester abroad in England. In Winchester to be precise.
Before coming to the main topic, the short comeback to Winchester this year, I think I have to take a detour and start from the beginning.
3 months England. 3 months Winchester. “3 months holiday”, some people think. Haha, no. 12 weeks preparing courses and assignments, working on the mid-term assignments, the mark of which contributed to the final mark. Furthermore, one had to adjust to the different “system” as even essays are structured differently there.
3 months full of interesting courses and I had the luck of meeting amazing lecturers who were truly inspiring, not only concerning the content of their courses but also concerning their method of teaching. Moreover, I had a course about the short story and that was when the prose line of my writing started.
3 months of meeting new acquaintances, but moreover, making new friends. Friends who I still keep in contact with and in whose lives I still can – due to modern communication channels – participate at least a bit.
3 months I like to remind myself of. Not because everything was peace, love and harmony in a sea of milk and honey. It was a nerve-stretching time and a lot was moving and changing and it continued when I came back home. But maybe that’s the reason why I like to remember this time. Because it was milk and honey in sleepless nights and cake combined with contemplative days.
3 months, I wouldn’t want to miss.

Interim: I came back home. The first thing I did? Taking everything out of each and every single cupboard, shelf and other storage possibility I own and sort it out. Outside the box so to speak. Making room for air to breath. Meeting friends. The friendship to my beloved people intensified and we grew closer to each other than we were before. And I’m thankful for that.
Uni. Work. Creative stuff. Inhale, taking a run-up and run. Making up time. Tearing forward in order to hopefully get where you want to get.

Fast Forward: 2014.
Finally there was the possibility of visiting Winchester again. Even if just for four days.
After the bus that started at Heathrow spit us all out at the King Alfred Statue and I was able to inhale deeply, I had to smile. The sleep deprivation and the inconvenience of travel (and yes, it is an inconvenience to ride on a bus for one hour when it smells as if a complete fish market decided to lock itself up in there), was irrelevant. Washed away. I was there.
Besides the fact that in most cases when you travel and you are “away” the atmosphere is different, England always had something special about it for me.
When saying “away” we mostly mean being “away from everyday life”, away from routine, from constant repetition. Taking a break from the meritocratic and hectic society in whose wheel we run every day just to fall out of it at the end of the day, crawling into bed and falling asleep with the feeling that we haven’t achieved enough.
At least this is how you can feel from time to time. We’re just talking about a feeling, not about it being an actual fact. And whether this is optimal or not we don’t want to discuss now, either.
But here’s the main point: I often tried to analyse why I felt so comfortable in Winchester, in England. (So comfortable, that it’s always hard for me to leave again.) Is it because of all the memories I harbour? Because of the fact that I always connect it to an aha-moment and a moving time? I really tried to analyse it over and over and over again. Do I idealise and if I’d be there for a longer time, everything would be as much routine as here, as stuck, as hectic, just the same?
For now, and I say for now, the diagnosis of my analysis is this: I personally perceive the mentality there as different. The people there also have a job, a house to clean, hobbies, friends, families, obligations, ambitions and goals. But somehow they still manage to meet their friends once a week for a pint and a round of pool in a pub or to have dinner together and talk. Without watching the clock all the time, without getting nervous and making the impression as if the length of their to-do-list just doubled because of this enjoyable time.
It’s this having time, or maybe taking time for things that make you happy. And still managing to get everything else done. But the people seem more relaxed about it. I say seem, because it is my personal opinion, my personal impression. If you want to agree, you can agree, if you can’t agree, then you don’t agree with me, that’s ok. As said, I’m talking about a feeling, not necessarily of a fact that can be proved.

I was asked “Is Winchester still the same as when you left?”
 Well, yes and no.
 Of course, the air is the same, the city didn’t change too much, although there are some new shops and some building sites. But of course, things changed, we changed. It’s been two years now and it would have been a shame if everything was still the same, wouldn’t it? We all progress and proceed with our lives and that is good, we grow and develop.
But what I can say is this: It was an absolutely amazing feeling to meet again after such a time span and seeing old friends again, catching up, sitting in a pub and talking as if two years had been nothing at all.

And no, to say “just take this relaxed attitude and atmosphere and apply it when you’re back home” and believing that this is as easy as it sounds, is just wrong.
But it’s worth a try.

#tbt: Winchester – Damals und Heute –

This entry is also available in English

#tbt: November 2014

Vor zwei Jahren habe ich ein Auslandssemester in England absolviert.
In Winchester um genau zu sein.
Bevor ich zum eigentlichen Thema der kurzen Rückkehr in diese Stadt komme, sollte ich vielleicht einen kleinen Umweg nehmen und das Pferd nicht von hinten aufziehen.
3 Monate England. 3 Monate Winchester. “3 Monate Urlaub”, denken manche. Haha, nein. 12 Wochen lang für Kurse pauken, Aufgaben vorbereiten, in der Mitte des Semesters erste Pflichtaufgaben, deren Note mit in die Endnote einfließen. Hinzu kam, dass man sich erstmal an das andere “System” gewöhnen und sich dort einfinden musste, da selbst Essays dort anders aufgebaut sind als hierzulande.
3 Monate voller interessanter Kurse. Ich hatte das Glück großartige Dozenten zu treffen, die sowohl von der Wissensvermittlung her als auch von der Art und Weise, wie sie ihre Kurse gaben wahrlich inspirierend waren. Außerdem hatte ich einen Kurs über Kurzgeschichten und da nahm die Prosasparte meines Schreibens erstmals ihren Lauf.
3 Monate, in denen ich neue Bekanntschaften schloss, aber vor allem auch neue Freunde fand. Freunde, mit denen ich bis heute in Kontakt stehe und an deren Leben ich dank moderner Kommunikationsmöglichkeiten zumindest noch ein bisschen teilhaben kann.
3 Monate, an die ich mich sehr gern erinnere, und nein, nicht weil alles Friede, Freude, Eierkuchen in einem Milch-und-Honig-See war. Es war eine nervenaufreibende Zeit, in der sich viel bewegt hat und viel im Wandel war, was sich auch noch weiterzog, als ich wieder heimkam. Aber vielleicht erinnere mich auch gerade deshalb gern daran zurück. Weil es Milch und Honig in schlaflosen Nächten gepaart mit Eierkuchen an nachdenklichen Tagen war.
3 Monate, die ich definitiv nicht missen wollen würde.

Interim: Ich kam heim. Eins der ersten Dinge, die ich tat? Alle Schränke, Regale und sonstige Aufbewahrungsmöglichkeiten, die ich besitze, öffnen, komplett ausräumen, ausmisten, wieder einräumen. Outside the Box sozusagen. Luft schaffen. Freunde treffen. Die Freundschaft zu meinen engsten Liebsten wurde intensiver und heute stehen wir noch enger zusammen als zuvor. Und dafür bin ich dankbar.
Uni. Arbeit. Kreatives. Einatmen, Anlauf nehmen, rennen. Verpasste Zeit aufholen. Vorwärts preschen um hoffentlich dahin zu gelangen, wo man hin möchte.

Schneller Vorlauf: 2014.
Endlich ergab sich die Gelegenheit wieder nach Winchester zu reisen. Wenn auch nur für vier Tage.
Als der Bus, der von Heathrow losfuhr, uns alle unten an der King Alfred Statue ausspuckte und ich tief einatmen konnte, musste ich lächeln. Der Schlafmangel und die Reiseunannehmlichkeiten (ja, es ist eine Unannehmlichkeit, wenn man knapp eine Stunde in einem Reisebus sitzt, in dem es so riecht, als hätte der Hamburger Fischmarkt beschlossen sich auf engstem Raume einzuquartieren) und die noch anstehenden Erledigungen, die zu machen waren, waren in dem Moment irrelevant. Wie weggewaschen. Ich war da.
Mal abgesehen davon, dass oftmals, wenn man verreist, die Atmosphäre anders ist, wenn man “weg” ist, hat England doch immer eine ganz besondere Wirkung für mich gehabt. Mit “weg” meinen wir ja sowieso meist “raus aus dem Alltag”, raus aus der Routine, der ständigen Wiederholung. Eine Pause von der leistungsorientierten, hektischen, drückenden Gesellschaft, in deren Hamsterrad wir jeden Tag rennen, nur um am Ende des Tages erschöpft aus ebendiesem herauszupurzeln, ins Bett zu kriechen und mit dem Gefühl einzuschlafen, man hätte noch nicht genug geleistet. Zumindest kann einem das manchmal schon so vorkommen. Wir reden hier nur von einem Gefühl, nicht davon, ob das wirklich als Tatsache so ist und ob das alles optimal ist, wollen wir jetzt gerade auch nicht erörtern.
Aber hier kommt der ausschlaggebende Punkt: Ich habe oft versucht zu analysieren, warum ich mich in Winchester, in England so wohl fühle. (So wohl, dass es mir jedes Mal schwer fällt, wieder zu gehen.) Ist es aufgrund der vielen Erinnerungen, die ich hege? Aufgrund der Tatsache, dass ich damit immer einen Aha-Moment und eine bewegende Zeit verbinde? Ich habe wirklich lange damit zugebracht, es immer und immer und immer wieder zu überdenken. Idealisiere ich und wenn ich länger dort wäre, wäre alles genauso routiniert, genauso eingefahren, genauso hektisch, einfach genauso?
Vorerst, und ich sage vorerst, ist das Ergebnis meiner Analyse eher dies: Ich persönlich zumindest empfinde die Mentalität dort als anders. Die Leute dort gehen auch arbeiten, haben auch ein Haus zu putzen, haben auch Hobbies, Freunde, Familie, Verpflichtungen, Ambitionen und Ziele. Aber irgendwie schaffen sie es trotzdem, ein Mal die Woche ihre Freunde auf ein Pint und eine Runde Billard im Pub zu treffen oder gemeinsam mit ihnen zu Abend zu essen und sich auszutauschen. Ohne auf die Uhr zu schauen, unruhig zu werden und das Gefühl zu vermitteln, ihre To-Do-Liste für den kommenden Tag hätte aufgrund dieses Vergnügens grad ihre Länge verdoppelt.
Es ist dieses Zeit haben, oder vielleicht einfach sich die Zeit nehmen für Dinge, die einen erfreuen und einen glücklich machen. Und trotzdem alles andere ebenfalls zu schaffen. Aber die Leute scheinen gelassener damit umzugehen. Ich sage scheinen, weil es meine persönliche Meinung und mein persönliches Empfinden ist. Wer zustimmen mag, kann zustimmen, wer dem nicht zustimmen kann, der stimmt mir da nicht zu. Wie gesagt, ich rede von einem Gefühl, einer Empfindung, nicht zwangsläufig von einer Tatsache, die sich belegen lässt.

Ich wurde gefragt “Und, Gina, ist Winchester noch so wie vor 2 Jahren, als du hier warst?”
Ja und Nein. Natürlich ist die Luft noch genauso, die Stadt hat sich kaum verändert, auch wenn hier und da ein paar Baustellen sind und ein paar neue Geschäfte eröffnet wurden und andere geschlossen haben. Aber nein, natürlich ist es nicht mehr genauso. Es liegen 2 Jahre dazwischen und da wäre es doch wirklich schade und traurig, wenn alles noch genauso wäre, weil das bedeuten würde, dass sich nichts bewegt hätte. Aber es hat sich viel bewegt, wir sind alle vorangeschritten in unseren Leben und haben Fortschritte gemacht und Erfahrungen gesammelt.
Aber was ich sagen kann ist Folgendes: Es ist ein unglaublich gutes Gefühl, wieder diese Luft zu atmen, die entspannte Atmosphäre in sich aufzunehmen und sie an sich selbst zu spüren und sie zu leben, Freunde nach 2 Jahren auf ein Pint und eine Runde Billard im Pub zu treffen und mit ihnen zu reden und sich auszutauschen, als wären 2 Jahre nichts gewesen.

Und nein, zu sagen “Dann nimm doch etwas von dieser entspannten Einstellung und Atmosphäre mit und wende das auch zuhause an” und zu glauben, dass dies so einfach sei, wie es klingt, ist einfach falsch.
Aber einen Versuch ist es wert!