Why Editors matter

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar

IMG_2535

And with editor I mean reader, like the person who does the proofreading before something goes out into public.
Why is this work an important work?

Well, first things first.
We are social beings and our interaction with one another relies on communication, be it verbal or non-verbal. “We can not not communicate” as Paul Watzlawick said.
And of course we know that there are different purposes or intentions why we communicate, or at least this is what you’re taught when you study language and literature.
I don’t necessarily want to go into the details of Friedemann Schulz von Thun’s model of “the four sides of a message”, where he says a message has an informative content, an appeal/plea, self-revelation and says something about the relationship between the speaker and their interlocutor. If you’re interested in further details, you can check them here.
But for the sake of the argument let’s stick with this:
A message can be informative, appellative, persuasive or convincing.
So, when talking about business communication, say you want to sell a product or a service, but also in private communication, say you want to convince someone of your argument, I think we can agree that all these channels of communication have one thing in common: a purpose.
But what is this purpose?
When your message is informative, it’s the simple purpose that you want to pass this information, you want to feed us this information.
When your message is appellative, you want us to react upon that appeal, right?
When your message is persuasive or convincing, you want us to agree with you.
What all of these have in common now is not only that they have a purpose, but that they actually have the same purpose: You want to generate a RESPONSE in us.
But what happens if your communication fails?
Well, in the best case: nothing.
In the worst case you generate a response in us that is not the one you wanted, so you feed us information that we either don’t need or can’t handle or that we’re either incapable or unwilling to swallow.
Or your appeal was set out to generate a verbal (“say something!”) or a non-verbal (“do something!”) reaction in us. If your communication fails, we neither say something nor do we do something, in the best case. In the worst case we say what you don’t want to hear and we do exactly the opposite of what you were aiming at.
Or your persuasive or convincing communication fails and we disagree with you.
So, basically in all cases you’re getting a “no” where you actually wanted to get a “yes”, to keep it simple.

Well, nice talk Miss Laventura, but what does this have to do with editors?!
Editors – in the best case – are language lovers. Or at least they know their tools and how to use them. Their tools? Words.

Now, next lesson:
You might tend to think that the way we think determines the way we speak, so that our way of thinking influences our language, right?
Correct. But this works vice versa, and that is a point that many people unfortunately miss.
Let me give you some examples: The Inuit apparently have round about two hundred – 200 !!! – different words for “snow”. How many do you have? But why? Probably because their surrounding is essential for their survival and it is crucial for them to know what kind of snow there is in order to survive.
The Hopi Indians don’t use tenses as we’re used to using them. In the example given in our classes they tried to convert it into English, which ends up being a picture of a man who stands at a wall and in all cases says “He ran”. So, same position, same posture, always “he ran”. What is your natural reaction to that? Exactly, most probably “WTF? Did he run, does he run or will he run?!”, because these are the categories we distinguish time frames and time lines by, right? It just doesn’t get into our system of thinking. Because our language also had an influence and partly determined this system of thinking.
Of course there are easier and more popular examples like the fact that the English language doesn’t know a word for “Fernweh” – the longing for a far away place – or that simply spoken often there are some words that do exist in one language but bear no equivalent in another.

Back to the editors. As said before, they are language lovers or at least know how to use their tools.
And I don’t necessarily mean the manipulative and persuasive use of language that you often find in advertising, that is a topic of its own, although I’d say it plays similar keys on the piano.
But it’s about using stylistic devices (yes, the nasty ones you learned at school, alliteration, personification, etc.). For what? Yeah, now you got it, my friends: for the purpose! In order to get the message across, to generate a response (and when it comes to business or advertising, of course aiming at generating not only a response, but a specific one).
Language can resonate with us, it can move us, hurt us, maybe even heal us.

What I mean is this:
“The categorisation that takes place in emotional amorous relationships serves as a destructive force to the true meaning of the emotion itself.”

or

“Love becomes a lost lullaby when we label it like lipstick.”
Which one sticks better with you?

Why are we to blind to see
that a little poetry
moves so easy
from mouth to ear
so we listen, so we hear
with a smile or with a tear
what somebody has to tell?
That’s poetry’s magic spell.

(yes, just created that within a minute, wasn’t planned for this post, but hey, that’s life, response and stuff)

Okay, well Miss, now you have shown that an editor should know their tools, fine, but the title claims to give an answer to the question why editors matter.
You’re right, sorry, I’m drifting off sometimes, lovely topic of language, broad topic, amazing, love it.
Okay, I owe you an answer.
Look at the picture that accompanies this post. It’s German, I know.
The first one says “You will stay in our heart fo ever” and the second says something like “always loved and never forgtetn.”
Yes, exactly that was my reaction as well!
These hearts were sold before All Hallow’s Day, supposed to be stuck into graves.
Would you buy them? Would you put them onto a grave of one of your beloved ones?
Yeah, thought so.
But why is this a fail?
It’s not just the fact that there are spelling mistakes in it, but it bears a deeper level.
Let’s analyse it: You wanted to sell this product. You wanted us to buy this product. You offered a product and you wanted to generate a positive response, a “yes” in us, manifested in a non-verbal reaction by buying this product.
So, these products actually ending up in store and offered for purchase show different things:
First, apparently the person putting the letters on it didn’t check it. Apparently there was no editor who double-checked. Apparently there was no final check before you put the products into boxes and delivered them to the store.
But you know what the response is? No.
And do you know why the response is “no”?
Because the lack of proofreading, the lack of double-checking carries a message of its own.
And this message is that you don’t care.
That you don’t care about us, that you don’t care about our response because apparently you believe that we’re still going to buy it.
And you know what accompanies this “no”? Repulsion. Because deep down inside and subconsciously it shows a trace of disrespect and arrogance and maybe even a little insult to your potential customers.
This is just one example. Feel free to apply it to other fields.
If your website is full of spelling mistakes or you switch tenses or use wrong words, it always transports the impression that you don’t care about your readers/customers.
Moreover, you might give false information. And I think we can agree that there is a difference between “I’ve worked hard” and “I’ve hardly worked”, right?
And with that you work against yourself as by using wrong words or being careless about proofreading, you generate a response in us that is counter productive to your actual purpose and intention.
In the worst case, we will remember you as someone who doesn’t care and stop buying your products, stop reading your newspaper, not buy your book, not book the services offered on your website.
Nowadays the half-life period of a message is so short that it renders many people careless, because “nah, who cares, tomorrow this piece of information will be old and forgotten”, “nah, it’s alright, they’re gonna understand” is the mentality that we tend to live by.
It’s just language, right? And it’s just on a language level that you don’t care for us customers, right?
In person you care for us like a true nanny, it’s just the language level that lacks your attention, right?
It’s just language, eh?
Is it really?
Think about what we discussed beforehand, how language also reflects on our system of thinking. Therefore, it has an impact on our behaviour, doesn’t it?
Even if the argument “a careless behaviour concerning language shows careless behaviour in general” might be a bit too far fetched, it somehow does indicate it to a certain extent, doesn’t it? Deep down and subconsciously?
Don’t get me wrong, please, don’t take it as an offence.
I’m not saying that you don’t care about your readers or customers.
I’m just saying that this might be the subliminal message you’re transporting, the impression your readers/customers get.
And okay, not every reader or customer pays detailed attention to it, to some it doesn’t matter, but there might be potential readers/customers who will always stay exactly that: potential.
Because their reaction might be “if they care as much about me as they do about their grammar, I’m not gonna go there”.

And THAT, my friends, is why editors matter.
Because they can help prevent those scenarios depicted above from happening, because they know you, your message and your interlocutor and they find the right approach to the right channel to get it across, they can help you when all the other work concerning your project has rendered you stuck in a rut and you just want to get it done.
Because they are language lovers or at least they know their tools and how to use them.
Their tools? Words.

PS: Yes, I am cross with myself each and every single time I find spelling mistakes in one of my blog posts, although I don’t earn any money with my blog.
PPS: Yes, “love becomes a lost lullaby when we label it like lipstick” was taken from my book Labelled Love, although normally I find it strange when people quote their own works.
PPPS: Yes, well guessed, I am an editor 😉

Warum Lektoren wichtig sind

This entry is also available in English

IMG_2535

Und mit Lektor meine ich die Leute, die nochmal alles Korrekturlesen, bevor es raus in die Öffentlichkeit geht.

Aber fangen wir vorne an.
Wir sind soziale Wesen und unsere Interaktion miteinander beruht auf Kommunikation, sei diese nun verbal oder non-verbal. “Man kann nicht nicht kommunizieren”, wie Paul Watzlawick schon sagte.
Und natürlich wissen wir, dass es verschiedene Absichten und Ziele gibt, wenn wir kommunizieren, oder zumindest lernt man das, wenn man Sprache und Literatur studiert.
Ich will nicht unbedingt in die Details von Friedemann Schulz von Thuns Modell der “vier Seiten einer Nachricht” eingehen, in dem er erklärt, dass eine Nachricht einen informativen, einen appellativen, einen selbstoffenbarenden Inhalt hat und etwas über die Beziehung der beiden Gesprächspartner preisgibt. Wenn euch weitergehende Details interessieren, findet ihr hier mehr.
Aber einigen wir uns aus argumentatorischen Gründen hierauf:
Eine Nachricht kann informativ, appellativ, überredend oder überzeugend sein.
Wenn wir nun also über Business-Kommunikation reden, sagen wir mal, ihr wollt ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen, aber auch in privaten Konversationen, nehmen wir mal an, ihr wollt jemanden von eurem Argument überzeugen, denke ich, können wir uns darauf einigen, dass all diese Kommunikationskanäle eines gemeinsam haben: einen Zweck.
Aber was ist dieser Zweck? Dieses Ziel?
Wenn eure Nachricht informativ ist, hat sie den simplen Zweck ebendiese Information weiterzugeben, ihr wollt uns mit dieser Information füttern.
Wenn eure Nachricht appellativ ist, dann wollt ihr, dass wir auf diesen Appell reagieren, richtig?
Wenn eure Nachricht überredend oder überzeugend ist, dann wollt ihr, dass wir euch zustimmen.
Was nun all diese Beispiele gemeinsam haben, ist nicht nur, dass sie alle einen Zweck haben, sondern auch, dass sie alle den gleichen Zweck haben: Ihr wollt in uns eine REAKTION hervorrufen.
Aber was passiert, wenn eure Kommunikation schiefläuft?
Naja, im besten Fall: nichts.
Im schlimmsten Fall generiert ihr eine Reaktion in uns, die ihr nicht haben wolltet, zum Beispiel gebt ihr uns eine Information, die wir nicht brauchen, nicht verarbeiten können oder die wir weder fähig noch gewillt sind, herunterzuschlucken.
Oder euer Appell war darauf ausgelegt eine verbale (“Sag was!”) oder eine non-verbale (“Tu was!”) Reaktion hervorzurufen. Wenn eure Kommunikation misslingt, dann sagen wir weder etwas, noch tun wir etwas, im besten Fall. Im schlimmsten Fall sagen wir das, was ihr nicht hören wolltet oder tun genau das entgegengesetzte zu dem, was ihr eigentlich wolltet.
Oder aber eure überzeugende oder überredende Kommunikation geht daneben und wir widersprechen euch anstatt euch zuzustimmen.
So oder so, im Prinzip generiert ihr ein “Nein”, wo ihr eigentlich ein “Ja” haben wolltet, ganz simpel gesprochen.

Nette Rede, Miss Laventura, aber was hat das mit Lektoren zu tun?!
Lektoren sind – im besten Falle – Sprachliebhaber. Oder zumindest kennen sie ihr Werkzeug und wissen damit umzugehen.
Ihr Werkzeug? Wörter.

So, nächste Lektion:
Ihr denkt vielleicht, dass unser Denken unsere Sprache beeinflusst, richtig?
Korrekt. Aber das funktioniert genauso andersherum und das ist ein Aspekt, den viele Leute leider übersehen.
Lasst mich euch einige Beispiele vorstellen: Die Inuit haben angeblich zweihundert – 200 !!! – verschiedene Wörter für Schnee. Wie viele habt ihr? Aber warum? Vermutlich, weil ihre Umgebung essentiell ihr Leben und vor allem ihr Überleben beeinflusst und es daher überlebenswichtig für sie ist, zu wissen, welche Art von Schnee sich dort befindet.
Die Hopi-Indianer haben keine Zeitformen wie wir sie kennen. In dem Beispiel, das uns im Kurs gegeben wurde, sieht man einen Mann an eine Mauer gelehnt und er sagt jedes Mal “Er rannte”. Also, gleiches Bild, gleiche Position und jedes Mal “Er rannte”. Was ist eure natürliche Reaktion darauf? Genau, wahrscheinlich “Was zum Kuckuck?! Rannte er, rennt er oder wird er rennen?!”, weil dies nun mal die Kategorien sind, in denen wir Zeitrahmen und Zeitpunkte definieren, richtig? Es ist für unser Denksystem unverständlich, unbegreiflich, im wahrsten Sinne, wir können es nicht greifen.
Natürlich gibt es auch einfachere Beispiele, wie die Tatsache, dass die englische Sprache kein Wort für “Fernweh” kennt oder, dass – einfach gesprochen – es Wörter in einer Sprache gibt, für die es kein Äquivalent in einer anderen gibt.

Zurück zu den Lektoren.
Wie schon gesagt, im Idealfall sind sie Sprachliebhaber oder wissen mit ihrem Werkzeug umzugehen.
Und ich meine nicht zwangsläufig den manipulativen oder überredenden Einsatz von Sprache, wie man ihn so oft aus der Werbung kennt, das ist nochmal ein Thema für sich, auch wenn ich zu behaupten wage, dass hierbei ähnliche Töne angeschlagen werden.
Aber es geht um die Verwendung von Stilmitteln (ja, genau, die nervigen, die ihr aus der Schule kennt, Alliteration, Personifikation, etc.).
Wozu? Ja, genau, jetzt habt ihr’s, meine Freunde: Für den Zweck!
Um eure Aussage rüberzubringen, um eine Reaktion zu generieren (und natürlich, wenn es um geschäftliche Kommunikation geht, geht es meist nicht nur darum eine Reaktion hervorzurufen, sondern eine ganz bestimmte zu generieren).
Sprache kann uns bewegen, uns verletzten, ja uns vielleicht sogar heilen.

Was ich meine ist das hier:
“Die Kategorisierung, die in emotionalen, amourösen Beziehungen stattfindet, dient als destruktive Kraft gegenüber der wahren Bedeutung der Emotion selbst.”

Oder:
“Liebe wird zu einem vergessenen Wiegenlied, wenn wir sie etikettieren wie Lippenstifte.”
Was bleibt bei euch eher hängen?

Warum sehen wir nie,
dass ein bisschen Poesie
geht so leicht von Mund zu Ohr,
hebt hervor
die Nachricht, die ein anderer trägt,
die mit Lächeln oder Tränen uns bewegt.
Warum sehen wir nie
den Zauber und die Kraft der Poesie?

(ja, grad ausgedacht, war eigentlich nicht geplant, aber hey, das ist das Leben, Reaktion und so)

Okay, super, Miss, nun hast du uns gezeigt, dass Lektoren ihr Werkzeug kennen und zu gebrauchen wissen sollten, aber der Titel hier behauptet eine Antwort auf die Frage zu haben, warum Lektoren wichtig sind.
Ihr habt Recht, entschuldigt bitte, ich bin abgeschweift, schönes Thema, die Sprache, weites Feld, ich mag es.
Okay, ich schulde euch eine Antwort.
Schaut euch mal das Bild an, das diesen Blogeintrag begleitet. Lest es in Ruhe durch.
Ja, genau das war auch meine Reaktion!
Diese Herzen wurden vor Allerheiligen verkauft um sie in Gräber zu stecken.
Würdet ihr sie kaufen? Würdet ihr sie in das Grab eines geliebten Menschen stecken?
Dachte ich mir.
Aber warum nicht? Was ist hier gescheitert?
Es ist nicht nur die Tatsache, dass sich da Rechtschreibfehler befinden, sondern es hat eine weitere, tiefere Ebene.
Analysieren wir das mal kurz: Ihr wolltet dieses Produkt verkaufen. Ihr wolltet, dass wir dieses Produkt kaufen. Ihr habt ein Produkt angeboten und wolltet eine positive Reaktion, ein “ja” generieren, das sich in einer non-verbalen Aktion, nämlich dem Kauf des Produkts, manifestiert.
Die Tatsache, dass diese Produkte nun im Handel zum Verkauf angeboten werden, zeigt verschiedenes: Zum Einen scheint derjenige, der die Schrift auf den Herzen angebracht hat, die Produkte nicht gegengeprüft zu haben. Zum Anderen scheint kein Lektor eine weitere Prüfung vorgenommen zu haben. Des Weiteren scheint es keine finale Überprüfung gegeben zu haben, bevor die Produkte in den Handel gingen.
Aber wisst ihr, was die Reaktion ist? Nein.
Und wisst ihr, warum die Reaktion “Nein” ist?
Weil die fehlende Überprüfung, das fehlende Lektorat eine weitere Aussage mit sich trägt:
Ist mir egal!
Dass wir als Kunden euch egal sind, dass unsere Reaktion euch egal ist, weil ihr anscheinend glaubt, wir würden es trotzdem kaufen.
Und wisst ihr, was dieses “Nein” begleitet? Eine Abneigung, Abstoßung. Weil es tief im Innern etwas von fehlendem Respekt hat, von Arroganz, ja vielleicht sogar eine Art Beleidigung des potentiellen Kunden/Käufers.
Das hier ist nur ein Beispiel, wendet es gern auf andere Fälle an.
Wenn eure Website voller Rechtschreibfehler ist oder ihr die falschen Wörter benutzt, vermittelt das den Eindruck, euch seien eure Leser/Kunden egal.
Hinzu kommt, dass ihr die Informationen, die ihr eigentlich geben wollt, verfälschen könntet. Und ich denke, wir sind uns einig, dass es einen Unterschied zwischen “Kaum hatte er gearbeitet,…” und “Er hat kaum gearbeitet” gibt, oder?
Und damit arbeitet ihr gegen euch selbst, da ihr durch die Verwendung falscher Wörter und fehlender Korrektur eine Reaktion hervorruft, die eurem eigentlichen Zweck entgegengesetzt ist.
Im schlimmsten Fall erinnern wir uns an euch als jemanden, dem seine Leser/Kunden egal sind und hören auf eure Produkte zu kaufen, eure Zeitung zu lesen, werden euer Buch nicht kaufen oder die von euch angebotene Dienstleistung nicht buchen.
Heutzutage ist die Halbwertzeit einer Information sehr kurz und das macht viele Leute nachlässig, weil “ach, wen stört das schon, morgen interessiert das keinen mehr” oder “ach, die werden das schon verstehen” wird die Mentalität, nach der wir leben.
Es ist nur Sprache, richtig? Und es ist ja nur auf der sprachlichen Ebene, auf der wir euch als Kunden egal sind, richtig?
In persona seid ihr wie Mütter selbst, es ist nur das sprachliche Level, das ihr vernachlässigt, ja?
Ist ja nur Sprache.
Richtig?
Denkt daran, was wir zuvor besprochen haben, wie auch Sprache das Denken beeinflusst. So hat Sprache dann doch auch einen Einfluss auf unser Handeln, nicht?
Auch wenn das Argument “ein nachlässiges Verhalten auf sprachlicher Ebene zeugt von einem nachlässigen Verhalten im Allgemeinen” etwas weit hergeholt erscheinen mag, so deutet es doch ein wenig darauf hin, oder nicht? Unbewusst und ganz tief drinnen?
Versteht mich nicht falsch, bitte seht das nicht als Beleidigung oder Angriff.
Ich sage nicht, dass euch eure Kunden egal sind.
Ich sage nur, dass das die unterschwellige Botschaft sein kann, die bei euren Kunden ankommt.
Und okay, nicht jeder Kunde interessiert sich dafür und manchen ist es egal, aber es wird auch potentielle Kunden geben, die dadurch immer genau das bleiben: potentiell.
Weil ihre Reaktion sein könnte “Wenn die sich um mich genauso gut kümmern wie um ihre Grammatik, geh ich da besser nicht hin”.

Und DAS, meine Freunde, ist der Grund, warum Lektoren wichtig sind.
Weil sie helfen können, solche Szenarios, wie sie eben beschrieben wurden, zu verhindern, weil sie euch kennen, weil sie eure Aussage und eure Botschaft kennen und euren Gesprächspartner und sie den richtigen Kanal suchen um eure Botschaft zu vermitteln. Sie können euch helfen, wenn alle anderen Aspekte eures Projekts euch in Anspruch nehmen oder ihr betriebsblind geworden seid und ihr einfach nur noch fertig werden wollt.
Weil sie Sprachliebhaber sind oder zumindest mit ihrem Werkzeug umzugehen wissen.
Ihr Werkzeug? Wörter.

PS: Ja, ich rege mich jedes Mal auf, wenn ich im Nachhinein noch einen Fehler in einem meiner Einträge finde, auch wenn ich kein Geld mit meinem Blog verdiene.
PPS: Ja, die Stelle mit dem Lippenstift war ein Zitat aus Labelled Love, obwohl ich Menschen, die sich selbst und ihre eigenen Werke zitieren, meist eher komisch finde.
PPPS: Ja, richtig geraten, ich bin Lektorin 😉