Book recommendation: The English Patient

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar

10867189_10205164015561062_1960347099_n

Sometimes you are forced to read a book, in school, in university or by a friend who dearly wants you to read it so that they have someone they can share their reading experience with.
This was how it was with me and The English Patient, because I had to read it for one of my uni courses and afterwards I was glad I had to because otherwise I would never have encountered this masterpiece.
Besides the fact that concerning literary analysis you can find a million interesting things in it, like the question of identity, postcolonial aspects and stylistic devices and other things, this book is an absolut treasure, filled with extraordinary linguistic devices and with a narrative perspective I haven’t encountered in any other book before.

What’s it about?
“The final curtain is closing on the Second World War, and Hana, a nurse, stays behind in an abandoned Italian villa to tend to her only remaining patient. Rescued by Bedouins from a burning plane, he is English, anonymous, damaged beyond recognition and haunted by his memories of passion and betrayal. The only clue Hana has to his past is the one thing he clung on to through the fire – a copy of The Histories by Herodotus, covered with hand-written notes describing a painful and ultimately tragic love affair.” (the blurb on the back cover)

The occurring characters who meet in the abandoned villa are all very different, yet everyone of them has a story to tell.
The way in which Ondaatje uses and works with language, the characters’ dialogues that not only work on a spoken level but also on a level of action, the communication between the characters, but also what is communicated to the reader, is unique.
To my mind this author is a true artist who understands to work with language and to create a distant landscape in a time that is distant or at least far away from us as younger readers, without creating a distance between the work and the reader.

The film
Generally it is quite rare that people like films when they know the book, because on the one hand one and a half or two hours are too little a time span to cover the density of a book, on the other hand one gets specific pictures of the characters and the surroundings, whereas while reading you create them yourself.
Here also changes were made, which I do not consider representative when knowing the book, but if you watch the movie without relating it directly to the book, it’s an epos with beautiful pictures of the landscape and it also takes the audience onto a journey, just in a different way than the book.
Although it’s rare, this time, it’s a movie I’d recommend, but with bearing in mind that it has to be watched without directly relating it to the book.

If you have already read the book or if you do it soon, I’d be happy if you shared your opinion and your reading experience with me 🙂

My favourite quotes:
“I believe this. When we meet those we fall in love with, there is an aspect of our spirit that is historian, a bit of a pedant, who imagines or remembers a meeting when the other had passed by innocently, just as Clifton might have opened a car door for you a year earlier and ignored the fate of his life. But all parts of the body must be ready for the other, all atoms must jump in one direction for desire to occur.”

“You have to protect yourself from sadness. Sadness is very close to hate. Let me tell you this. This is the thing I learned. If you take in someone else’s poison – thinking you can cure them by sharing it – you will instead store it within you.”

“Those who weep lose more energy than they lose during any other act.”

“I left you because I knew I could never change you. You would stand in the room so still sometimes, so wordless sometimes, as if the greatest betrayal of yourself would be to reveal one more inch of your character.”

Buchempfehlung: Der englische Patient

This entry is also available in English

10867189_10205164015561062_1960347099_n

Manchmal wird einem mehr oder minder auferlegt ein Buch zu lesen, sei es nun durch die Schule, die Uni, oder einen Bekannten, der einem wärmstens ans Herz legt ein Buch zu lesen, weil er gern jemanden hätte, mit dem er diese Erfahrung teilen kann.
So ging es mir mit Der Englische Patient. Ich musste es für einen Unikurs lesen und im Nachhinein war ich froh, dass es mir sozusagen aufgezwungen wurde, sonst hätte ich dieses Meisterwerk nie kennengelernt.
Mal abgesehen davon, dass es im Hinblick auf literarische Analyse ein absolut interessantes Buch ist, weil man Identität, postkoloniale Aspekte, sprachliche Stilmittel und noch vieles Weitere hinterfragen kann, ist dieses Buch ein absoluter Schatz, gefüllt mit außergewöhnlichen sprachlichen Mitteln und einer Erzählweise, die ich noch in keinem anderen Buch angetroffen habe.

Worum geht es?
“Der letzte Vorhang fällt nach dem Zweiten Weltkrieg und Hana, eine Krankenschwester, bleibt in einer leerstehenden Villa in Italien zurück um sich um ihren letzten verbleibenden Patienten zu kümmern.
Von Beduinen aus einem brennenden Flugzeug gerettet, ist dieser von englischer Herkunft, anonym, bis zur Unkenntlichkeit entstellt und wird von seinen Erinnerungen über Leidenschaft und Betrug verfolgt. Der einzige Hinweis, den Hana zu seiner Vergangenheit bekommt, ist das Buch, das er aus dem Feuer mit sich nahm – The Histories von Herodotus, gefüllt mit seinen eigenen handschriftlichen Aufzeichnungen, die eine schmerzhafte und tragische Liebesaffäre beschreiben.” (Übersetzung des englischen Klappentextes)

Die auftretenden Charaktere, die sich alle in der leerstehenden Villa zusammenfinden, sind alle unterschiedlich und doch hat jeder einzelne von ihnen seine eigene Geschichte zu erzählen.
Die Art und Weise, wie Ondaatje mit Sprache arbeitet, die Dialoge der Charaktere, die nicht immer nur auf Gesprochenem, sondern auch auf ihren Taten beruhen, die Kommunikation unter den Charakteren, aber auch das, was mit dem Leser kommuniziert wird, ist einmalig.
Meiner Ansicht nach ist dieser Mann ein wahrer Künstler, der es versteht, mit Sprache zu arbeiten und sie auf außergewöhnliche Art und Weise einzusetzen und fremde Landschaften in einer für uns fremden oder zumindest weit entfernten Zeit entstehen zu lassen, ohne die Distanz zwischen Leser und Geschichte wirklich aufkommen zu lassen.

Der Film
Allgemeinhin ist es ja selten, dass man die Verfilmung wirklich mag, wenn man das Buch kennt, da zum Teil anderthalb oder zwei Stunden eben nicht ausreichen um die ganze Fülle eines Buches wiederzugeben oder Veränderungen vorgenommen werden, oder man plötzlich ein Bild vor Augen hat, wie die Charaktere und die Landschaft aussehen, wohingegen man beim Lesen sich alles selbst ausmalen kann.
Und auch hier muss man Abstriche machen, da Veränderungen bei den Charakteren vorgenommen wurden, die ich als nicht repräsentativ empfinde, aber wenn man den Film ein wenig losgelöst vom Buch betrachtet, dann ist es ein bildgewaltiges Epos, das einen mit auf eine Reise nimmt, so wie es das Buch auch tut, nur auf eine andere Art und Weise.
Ausnahmsweise zählt hier der Film wirklich zu denen, bei denen ich getrost sagen kann, dass man ihn sich anschauen kann, allerdings unter der Prämisse, ihn nicht zu nah an der Buchvorlage zu betrachten.

Solltet ihr das Buch kennen oder es bald irgendwann mal lesen, würde ich mich freuen, wenn ihr eure Meinung mit mir teilt. 🙂

Meine Lieblingszitate aus dem englischen Original
“I believe this. When we meet those we fall in love with, there is an aspect of our spirit that is historian, a bit of a pedant, who imagines or remembers a meeting when the other had passed by innocently, just as Clifton might have opened a car door for you a year earlier and ignored the fate of his life. But all parts of the body must be ready for the other, all atoms must jump in one direction for desire to occur.”

“You have to protect yourself from sadness. Sadness is very close to hate. Let me tell you this. This is the thing I learned. If you take in someone else’s poison – thinking you can cure them by sharing it – you will instead store it within you.”

“Those who weep lose more energy than they lose during any other act.”

“I left you because I knew I could never change you. You would stand in the room so still sometimes, so wordless sometimes, as if the greatest betrayal of yourself would be to reveal one more inch of your character.”