#modelmonday: Building a Portfolio

#modelmonday: Building a Portfolio

Building a Portfolio

As there are many aspiring models and hobby models out there who’d like to take a step into modelling as their profession or passion, but often don’t really know how to start, I thought about sharing some experiences, insights and my personal opinion, based on what I have learned during 10 years of standing in front of the camera myself.

I’d like to start modelling but I don’t have good photos

Now, first of all I recommend you ask yourself whether you’d like to pursue a career in this business or whether you consider it more a hobby or passion.
This is not to say that once you decided, you have to stick with that decision, you might as well turn your professional desire into a passion or make your passion your profession.
All I’m saying is that depending on your answer, the approach might be different.

1. If you’d like to pursue it as a career I recommend you get some good digitals (basically shots with no make-up, face front, face profile, sometimes front with a smile, whole body shots, often in tight clothes or bikini so your shape becomes easily visible) and directly apply to agencies.
But beware, getting good digitals isn’t always as easy as it sounds as a wrong angle might eff up your proportions completely and looking at them you’ll wonder why you ever thought you could apply to a modelling agency.
Believe me, I know what I’m talking about.
The other option is you check for open castings provided by your agency of choice, sometimes they offer open castings where digitals are also taken, but it’s always a good idea to already have some pictures with you.
And yes, that might mean you’ll have to invest. Check for photographers that offer sedcard (or setcard) photo shootings, they might help you get a good base to get a foot in the biz, and yes, as it is their profession, they want to be paid.

2. If modelling is rather a hobby or a passion for you, it’s not a bad idea to have good digitals, too, but this doesn’t necessary have to be the first step.
What you want to do is get some photos of you that show your versatility.
What do I mean by that? I mean that you want to get pictures of yourself that differ in style, styling, location, facial expression and mood you portray.
Maybe you’re lucky enough to have friends who are photographers or you know someone who knows someone, etc. to get some pictures that you can start with at least to register on platforms in order to find other creatives to collaborate with.
If not, you might consider paying a photographer for a first session in order to get a base.
Then you can for instance register on a platform that offers a space for photographers, models and make-up artists to collaborate for joint productions, free projects or even paid jobs.

digital face front -dermagdans-

I’d like to build a versatile portfolio, but how?

1. Even if you decided to pursue modelling as a career, registering on a platform where creatives meet or setting up a Facebook page or showing some pictures on Instagram might help you get attention from some amazing photographers that would like to work with you. If an agency accepted you, they often know photographers and you start off by shooting some free projects with them, which adds to your and their portfolio.

2. No matter whether additionally to your career or for your hobby or passion, checking said platforms for Tfp projects (free projects intended to broaden the portfolios of photographer and model where none earns money but the photographic results serve as compensation) is a good idea to get involved into different projects set on different locations in different outfits and styles and to work with different photographers who produce pictures in different looks.

3. Another option, which many don’t like to take into consideration, is search for photographers whose style you adore and whose work would level up your portfolio and then, yes, guess what, PAY THEM ! I know, unbelievable. Thing is this: Often times the top ranking photographers you’d love to work with don’t offer Tfp shoots. Or at least not to amateurs. And yes, darling, according to many people’s definition we are amateurs. So, if you really crave getting pictures from this photographer, save your money and go for it.
By no means do I say that you can’t ask them whether they’d be down for a Tfp shooting with you, please don’t misunderstand. I’m just saying that often times they do free projects either with very experienced models or with promising new faces. And whether you’re a promising new face or not is unfortunately not up to you to decide.

.

Should I invest into building a portfolio and if so, how much?

1. If you’re registered with an agency, they normally take care of test shoots to broaden your portfolio, so you shouldn’t pay a photographer in order to take pictures from you if your agency got you this test shoot.
Never ever should you pay for the registration with an agency or for a casting! Never ever! If you read about a casting where you should pay for the establishment of a setcard or for the photos taken by a professional photographer or anything like it, leave it, drop the idea, don’t do it, it’s not serious!
You might tend to think “but I’m not an experienced model, of course I have to invest before I earn” and well, the approach is more than true in various fields of life, but consider this: If you sent your pictures to an agency or went to a casting and they decided to add you to their list of models, then it was because they saw potential in you. Potential to get jobs, earn money, and as they earn from what you earn, it’s also the potential money they see you bringing back. So, don’t ever pay for setting up a profile or setcard for your agency. Serious and professional agencies don’t do that. They might take a certain charge from your first fees in order to compensate the expenses they had for getting you those jobs, yes, but: You don’t pay in advance!

2. Different when you’re not registered with an agency. Of course you still have the chance to participate in free projects, but there is no one providing you options like these, but you have to find them yourself, for instance on creative collaboration websites or if you follow photographers and make-up artists on Facebook and Instagram and they are searching for a model. If you only find Tfp options that don’t really add to your portfolio because you already have a million pictures in this style or because they all go into a direction you don’t aim at, there is still the possibility to search for jobs you have to pay for, but sometimes these are special offers for a specific topic. So, sometimes you only have to pay the make-up artist or it’s just a small fee you have to pay for photographer, make-up artist and post processing. And with small fee I talk round about 80 €. That’s a mofo deal!

3. So yes, I understand that you don’t want to or can’t invest a fortune into building a portfolio, but saving some money and putting it into a well spent shooting that gets you extraordinary results, is worth it. It raises the tendency that great photographers, yes, even those ones you stalk on a daily and that mostly work with very experienced models, see you and see your potential and that you get asked by cool creatives to collaborate with them.
Does this already land you jobs where you earn a lot of money? Well, if you’re really lucky, yes. In a normal case, rather not. But it gives you the chance to collaborate with other creatives whose portfolio might be broader or of high quality on Tfp, which then adds to the attention you gain, which offers you more chances for more free projects, which eventually might lead to you getting paid jobs. (Oh, and paid jobs rarely come to you via email in the morning post, while you’re drinking coffee and painting your nails or grooming your beard, if you’re a male model, you actually have to search for them and apply. Unless you just ate a fortune cookie that serves you luck 24/7, then your inbox might explode in 3,2,1….)

.

So, talking from my own experience, I can say that building up a portfolio which enabled me to work with the great photographers that I had been stalking often enough before, dreaming to work with them, thinking “they will never work with me” etc., wasn’t an easy task, but you learn a lot on the way and that’s amazing, too.
I started off with having some Tfp shoots. I was lucky enough to have caught a photographer’s eye on an event who then gave me his card and asked me to come around for a free photo shoot. That was pure luxury and I’m really thankful for that. With those pictures I registered on platforms and browsed through the Tfp jobs and applied.
And guess what: I’ve been rejected a lot. Like… A LOT!
Then I saw some jobs where you had to pay, but I watched the pictures of the make-up artists and photographers working on the projects and thought “I’d love to work with them!”. Well, round about 100 other girls thought the same, so even paying for it wouldn’t give you a guarantee to be part of the project. So, I took some of my saved money and invested in different jobs of this kind. And it WAS SO WORTH IT!
I picked them wisely and did my research well before throwing my money out of the window, but it instantly raised the level of my portfolio. It’s really important to choose wisely and to consider the quality of the photos, the uniqueness of the project etc. before you invest.
We’re talking inVESTment, not inWASTEment, huh.
It must have been round about 5 photo shootings I paid for, each of them ranging somewhere between 40 € and 100 €, so yes, I invested something between 250 € and 300 € of my hard earned and saved money into great pictures of extraordinary kind back in those days.
And they gave me the chance to work with so many great photographers on Tfp later on that now I can count several Tfp and paid shootings to my portfolio, because yes, later on, I also landed jobs where I got paid.
The way wasn’t easy, but every step was worth it!

dermagdans

I hope my recommendations and coffee chat like rambling helped you and gave you a little insight.
Feel free to share your own experience with me and let me know if you still have questions. Let me know in the comments below, shoot me an email or send me a DM on Instagram.

Advertisements

Blogwarming Party

Hier Beitrag auf Deutsch lesen

norbert josefsson

Welcome!

Grab a drink, take a seat or join me on the dance floor and let’s celebrate together.
The sofa is already there, decoration is not yet complete, table and chairs are ordered but not yet delivered, so take some cushions and make yourself comfortable in my place of creativity, my new virtual home.

Just like a housewarming party where not everything is 100% ready and perfect, I throw this blogwarming party today, where the frame is set, new layout plastered on the walls, but some details might still be added or removed in the course of the coming weeks.
Nevertheless, I hope you enjoy it here and that you come over and visit me often.

After two years of not blogging, many months of planning the new layout, structuring ideas and setting up a whole strategy and subject schedule, pulling all-nighter after all-nighter in order to progress and proceed here, my fingertips are still covered in colour, my hair’s a mess and I’m still sweating.

But you see me with a smile on my face as it feels good to be back.

Let me give you a quick “room tour”. – Everybody should know where the loo and the fridge with fresh beer is, huh? –
On top you find the different topics.
The portfolio offers you an insight into my photo and video repertoire.
The about section offers you information on me, this blog and my work. Same in German below.
The services section gives you an overview of the services I offer on this website, including modelling and writing with the specific services of poetry & prose for special occasions and professional storytelling.
Contact & booking explains itself, I guess.
The Creative Chaos Cloud shows you all categories which you can find blog entries about, so that you can quickly get to the topics you’re interested in.

So much for the room tour, I hope you’re gonna find your way and if you still have questions, don’t hesitate to ask me. I’m trying to be a good host, you know.

What are the plans for the next weeks, what do I offer and why should you come back?
First of all, I’ve worked hard on a concept and contents that might be of value and interest for you.
So, here is what I came up with:
I will blog four times a month, so once a week about topics connected to the different fields I’m working in. One topic a week, that is.
Thus, what you gonna get is this:
#modelmonday: Information for models and photographers, funny anecdotes I experienced during 10 years in front of the camera and other info connected to this field.
#writerswednesday: Information for writers and readers, food for thought, inspiration and impulses revolving around writing and reading.
#socialsaturday: Random topics connected to us humans interacting with one another, social phenomenons, questions, perspectives, impulses on social topics.
#sundaystory: Yes, the sundaystory will be back and we gonna play again. If you don’t know what the sundaystory is, please click here. I will announce the next round early enough, but this won’t be before August probably, as I still owe two of my readers their stories.

After this blogwarming party, where you can take your time to stroll around and look at the redecoration, the new furniture and features, there will be a special series on the balcony, a.k.a instagram. So, don’t forget to check out my plants on the balcony, too.
Plus, I will also take you with me behind the scenes of creative productions in the insta stories.
The special series has been a production with Norbert Josefsson, which we produced last year, but I considered it so beautiful that I kept it for a special moment.
And I think that moment has come now.
So every day, starting on Friday, 15th June, I’m going to post one picture with text on instagram and facebook, which will add up to a series of six. On Thursday, 21st, you will get the complete series here on the blog as well as on instagram.

After the special we will start off with the first sundaystory on the 24th, as it has been two years of me owing these stories to two of my readers.
I hope you’re still there and I hope you still gonna read it.

Which leads me, after the organisational part, to the speech I’m supposed to give on such an event before everybody starts popping bottles like crazy – or at least that’s what I’m gonna do –.
Ahem, clink clink, ladies and gents, may I have your attention please: (you better grab another shot and drink, this is gonna take a while – or just skip the part written in italics – the perk of being here virtually and not in reality)

Thanks for being here tonight, for sharing this moment with me, for taking some time out of your busy day to join this celebration.
I’d like to thank all of the followers here on WordPress that stayed although I haven’t blogged for two years, which, in nowadays time is like an eternity.
Also I’d like to thank all the followers on instagram that didn’t unfollow when I didn’t post for six months, which is close to social media suicide.
I’d like to thank the virtual community for staying with me, supporting me and being patient with me.

Most of all, I’d like to thank the people, especially my closest friends, who virtually and in real life sent me their positive vibes and words, who encouraged me to keep up the work, who relentlessly kept asking about my work, my art, my blog, my writings and my poetry, who invested their time and energy to provide me with tipps and tricks, good advice and knowledge about social media, who gave me input and impulses for new content, who were patient with me when I asked for advice and feedback and who were loving and caring when I had to say “no” to events and instead had to sit down and work, who shared their nurturing positive energy with me and who knowingly or unknowingly inspired me and fuelled my motivation.

Without all of you, your patience and support, we probably wouldn’t be celebrating today.
It wasn’t an easy time and task, but now we’re here and I raise my glass to all of you. I’m forever grateful.

martin zethoff

Now enough of the talk and enjoy your time here, I hope you gonna stay a little longer and come back frequently.
If you have any questions, let me know.

xxx
Gina.

Blog-Einweihungsparty

norbert josefsson

Willkommen!

Schnappt euch was zu trinken, macht es euch gemütlich oder kommt zu mir auf die Tanzfläche und lasst uns feiern.
Das Sofa ist schon da, Dekoration ist noch nicht komplett fertig, Tisch und Stühle sind bestellt, aber noch nicht eingetroffen, also nehmt euch ein Kissen und macht es euch bequem in meinem neuen virtuellen Zuhause, meinem Ort der Kreativität.

So wie bei einer Einweihungsparty noch nicht alles 100% fertig und perfekt ist, so schmeiss ich heute diese Blog-Einweihungsparty, bei der der Rahmen steht, das neue Layout an die Wand gemalt ist, aber manche Details im Laufe der nächsten Wochen noch hinzu kommen oder wieder verworfen werden können.
Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass es euch gefällt und ihr mich hier oft besuchen kommt.

Nach zwei Jahren des Nicht-Bloggens, mehreren Monaten der Planung von Layout, Struktur und Inhalten und dem Erstellen einer kompletten Strategie und eines Themenplans, schlafloser Nacht nach schlafloser Nacht, um hier voranzukommen, sind meine Finger noch voller Farbe, meine Haare sind eine Katastrophe und ich schwitze immer noch wie ein Tier.

Dennoch seht ihr mich heute mit einem Lächeln im Gesicht, denn es fühlt sich so unglaublich gut an, zurück zu sein.

Kommt mit auf einen kleinen “Rundgang” durch die Zimmer. – Jeder sollte wissen, wo das Klo ist und wo der Kühlschrank mit frischem Bier steht, oder? –
Also, oben findet ihr die verschiedenen Themen in den Reitern.
Das Portfolio gibt euch einen Einblick in mein Foto- und Videorepertoire.
Der About-Teil gibt euch Informationen über mich, diesen Blog und meine Arbeit.
Der Bereich Dienstleistungen gibt euch einen Überblick über die Dienstleistungen, die ich hier auf dieser Website anbiete, wie Modelling und Schreiben, mit den speziellen Angeboten zu Poesie & Prosa für besondere Anlässe und professionelles Storytelling.
Kontakt & Buchung ist selbsterklärend, denke ich.
Die Creative Chaos Wolke zeigt euch alle Kategorien, zu denen ihr hier Blogeinträge finden könnt, sodass ihr schnell zu den Themen gelangen könnt, die euch interessieren.

So, das war der schnelle Rundgang, ich hoffe, ihr findet euch zurecht.
Falls ihr noch Fragen habt, fragt mich, ich versuche ein guter Gastgeber zu sein.

Was ist für die nächsten Wochen geplant und wieso solltet ihr zurückkommen?
Ich habe hart und intensiv an einem Konzept gearbeitet und an Inhalten, die euch einen Mehrwert bieten und für euch von Interesse sein könnten.
Und das ist, was daraus geworden ist:
Ich blogge vier Mal im Monat, also einmal die Woche zu den verschiedenen Themenbereichen, in denen ich arbeite. Also ein Blogeintrag pro Woche ist das dann.
Was ihr also bekommen werdet, ist folgendes:
#modelmonday: Infos für Fotografen und Models, witzige Anekdoten, die ich in 10 Jahren vor der Kamera erlebt habe und sonstige Inhalte, die mit diesem Themenfeld verbunden sind.
#writerswednesday: Infos und Inhalte für Schreiber und Leser, Inspirationen, Impulse und Gedankenanstöße rund um das Thema Schreiben und Lesen.
#socialsaturday: Diverse Inhalte, die mit dem zwischenmenschlichen Miteinander, sozialen Phänomenen, Perspektiven, Fragen und Impulsen zu sozialen Themen verknüpft sind.
#sundaystory: Ja, die sundaystory ist zurück und wir werden wieder spielen. Falls ihr nicht wisst, was die sundaystory ist, klickt bitte hier. Ich werde die nächste Runde früh genug bekannt geben, aber das wird voraussichtlich nicht vor August sein, da ich zwei Lesern immer noch ihre sundaystories schulde.

Nach dieser Einweihungsfeier, auf der ihr euch in Ruhe umsehen könnt, und die neue Dekoration und die Möbel begutachten könnt, wird es ein Special auf dem Balkon, auch bekannt als Instagram, geben. Also geht auf jeden Fall meine Balkonpflanzen bewundern!
Außerdem werde ich euch in den Stories auf Instagram auch immer mal wieder mit hinter die Kulissen von kreativen Produktionen nehmen.
Das Special ist eine Fotoserie mit dazugehörigem Text, die ich vor einem Jahr mit Norbert Josefsson produziert habe und die für mich so besonders war, dass ich sie mir für einen besonderen Moment aufheben wollte.
Und ich denke, dieser Moment ist nun gekommen.
Also jeden Tag, angefangen am Freitag, den 15. Juni, wird es auf Instagram und Facebook ein Bild mit Text geben, was am Ende eine Serie mit sechs Bildern ergibt. Am Donnerstag, den 21. Juni wird es die komplette Serie hier auf dem Blog und auch auf Instagram zu sehen geben.

Nach dem Special starten wir mit der ersten sundaystory am 24. Juni, da es mittlerweile schon zwei Jahre sind, dass ich diese schuldig bin.
Ich hoffe, ihr lieben Leser seid noch da und werdet sie lesen.

Puh, so nach dem organisatorischen Part kommen wir nun zu der obligatorischen Rede, die ich in so einem Moment halten sollte, bevor jeder wie verrückt die Korken knallen lässt. – oder zumindest ist das das, was ich tun werde –.
Ähem, pling pling, sehr geehrte Damen und Herren, dürfte ich für einen Augenblick eure Aufmerksamkeit haben, bitte: (holt euch lieber noch n Kurzen und n Bier, das hier kann länger dauern – oder überspringt einfach den kursiv geschriebenen Teil – der Vorteil virtuell und nicht in Realität hier zu sein)

Danke, dass ihr heute Abend hier seid, dass ihr diesen besonderen Moment mit mir teilt, dass ihr euch Zeit aus eurem vollen Tag genommen habt, um mit mir zu feiern.
Ich möchte mich gern bei den ganzen Followern hier auf WordPress bedanken, die hier geblieben sind, obwohl ich zwei Jahre nicht gebloggt habe, was in der heutigen Zeit eine wahre Ewigkeit ist.
Auch möchte ich mich bei den Instagram-Followern bedanken, die geblieben sind und nicht entfolgt sind, obwohl ich zeitweise sechs Monate nichts gepostet habe, was quasi einem Social Media Selbstmord gleichkommt.
Ich möchte mich bei der ganzen virtuellen Community für die Unterstützung und die Geduld bedanken.

Vor allem aber möchte ich den Leuten, allen voran meinen engsten Freunden, danken, die mir virtuell und im realen Leben ihre positive Energie und Worte gesendet haben, die mich ermutigt haben dranzubleiben, die immer wieder unnachgiebig nach meiner Arbeit, meiner Kunst, meinem Blog, meiner Poesie gefragt haben, die ihre Zeit und Energie investiert haben, um mir Tipps und Tricks zu nennen, Ratschläge und Wissen über Social Media mit mir zu teilen, die mir Input und Impulse für neue Inhalte gegeben haben, die geduldig mit mir waren, wenn ich nach Ratschlägen und Rückmeldungen gefragt habe und die liebe- und verständnisvoll waren, wenn ich “Nein” zu Events sagen und stattdessen arbeiten musste, die ihre kraftvolle positive Energie mit mir geteilt haben und die mich wissentlich oder unwissentlich inspiriert und motiviert haben.

Ohne euch alle, eure Geduld und Unterstützung, würden wir heute wahrscheinlich nicht feiern.
Es war keine leichte Zeit und Aufgabe, aber nun sind wir hier und ich erhebe mein Glas auf euch.
Ich bin unendlich dankbar.

martin zethoff

Nun genug des Geredes und genießt eure Zeit hier, ich hoffe, ihr bleibt noch ein Weilchen und kommt oft wieder.
Falls ihr noch Fragen habt, meldet euch.

xxx
Gina.

FAQ Friday: What makes modelling so interesting?

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar


Photo & Editing: Dave Greensmith

I really like to perform different facets in front of the camera, because this is what it really is: a performance.
It can be a performance of a role, therefore a character, or the performance of a facet that is inherent in oneself.
What I consider most interesting is that sometimes you perform a role just to realise that this role is a facet of yourself that you just didn’t know before. (Besides the fact that make-up artists tend to show you different colour combinations and styles that you would not have chosen but that you find out suit you quite well)
I personally enjoy learning and discovering new things. As said before, sometimes you discover that you performed something that is inherent in you and sometimes you also learn what is not inherent in you, what you don’t like or want, anyway it’s a learning process. To create pictures that have a meaning or even tell a story is what attracts me the most.
All in all it is a really nice experience to play around and to try yourself out and to see how it develops, how you develop.
Some people might be afraid of ending up being stuck in competition, the ‘skinny-drive’ or the drive to appeal to masses and therefore, ending up in mainstream. And sure, there is ‘concurrence’ out there, a lot of models and those who want to become models are out there. But that shouldn’t keep you away from doing what you want to do, if this is really what you like and love doing. In contrast to the aforementioned fears, I think, as the time goes by, you learn a lot about yourself, you get to know what you’re good at, what you’re not good at, what you like and which images and styles you don’t like or do not suit you well and you get to know things that you’d like to try out.
Certainly I cannot speak for all the models out there, but for me modelling in its own way contributed to my personal and creative progress and development. At least, I’d say so.

If you have any other questions concerning modelling & Co., you’re welcome to send me a message. 🙂

FAQ Freitag: Was macht das Modeln so interessant?

This entry is also available in English


Photo & Editing: Dave Greensmith

Ich persönlich mag es, Facetten vor der Kamera darzustellen, weil es eben genau das ist, oder sein kann: Eine Darstellung.
Dabei kann es sich um die Darstellung einer Rolle, sprich eines Charakters, handeln oder die Darstellung einer Facette, die man in sich selbst trägt.
Was ich besonders interessant finde ist, dass man manchmal in Rollen schlüpft oder vor der Kamera etwas darstellt und dabei feststellt, dass es eine Facette von einem selbst ist, von der man zuvor einfach gar nicht wusste. (Mal abgesehen davon, dass Visagisten einem auch gern mal andere Farbvariationen von Schminke und Styles zeigen, die man selbst vielleicht nicht gewählt hätte, von denen man dann aber erstaunt feststellt, dass man sie eigentlich ganz gut tragen kann)
Ich persönlich mag es, dazu zu lernen, neues zu entdecken. Wie gesagt, manchmal entdeckt man, dass das was man darstellt auch in einem steckt und manchmal lernt man eben auch, was einem so gar nicht liegt und innewohnt, aber in jedem Fall ist es ein Lernprozess. Bilder entstehen zu lassen, die eine Aussage haben, oder sogar eine Geschichte erzählen können, reizt mich am meisten.
Alles in allem ist es eine schöne Erfahrung, herumzuspielen, Dinge und sich selbst auszuprobieren und zu schauen, wie es sich entwickelt, wie man selbst sich entwickelt.
Einige haben sicherlich die Befürchtung, in einen Konkurrenzkampf, Magerwahn oder den Drang, der Masse und dem Mainstream zu entsprechen, zu verfallen. Und sicherlich ist da draußen “Konkurrenz”, es gibt viele Models, Modelle und solche, die es werden wollen. Aber das sollte einen nicht davon abhalten, weiterzumachen, wenn man es wirklich gerne tut. Im Gegensatz zu den geäußerten Befürchtungen, finde ich nämlich, dass man im Laufe der Zeit viel dazu lernt und über sich selbst lernt, man weiss, was man gut kann, was einem liegt, und welche Bildstile einem nicht liegen oder wo man sich unwohl fühlt und gleichzeitig gibt es Dinge, die man gern mal ausprobieren und umsetzen möchte.
Ich kann sicherlich nicht für alle Modelle sprechen, doch für mich hat das Modeln auf seine eigene Art und Weise zu meiner persönlichen und kreativen Weiterentwicklung beigetragen. Zumindest behaupte ich das jetzt einfach mal.

Solltet ihr noch weitere Fragen zum Thema Modeln & Co. haben, schickt mir gern eine Nachricht. 🙂

Welcome to the Relaunch of my Blog!

Dieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar

My dears,

welcome to ginalaventura.com.
As it is sometimes time to tidy up, clear out, re-accessorize and to decorate at home, so it is the case with the virtual space you call your own as well.
So I welcome you to my freshly refurbished, decorated and restructured blog.
Maybe it’s not all perfect yet in every detail but we also give housewarming parties even when there is a box left in a corner or a picture is not yet hanging on the wall, don’t we?
So, what’s new?
* the layout is different
* the structure is optimised, so beneath the menu bar in the header you find the sites also in German
* at the top of the German entries you find the note “this entry is also available in English” with a link, so that you can read the entry in English if you like to (although not all entries are bilingual, some are just available in English and others just in German)
* in general there are more links implemented, so when I refer to something in an entry you can find it quickly
* additionally, I now share some insights into my model portfolio and there is a separate page for videos/films I act in or I participated in

Those of you who have been following me for a while know what the blog looked like when I established it in September 2013, you also know some of the entries already and you are familiar with the sundaystory.
* Of course I conserved all of the former entries and haven’t deleted them
* Still, now with the relaunch, I decided to mix new entries I have prepared for you with older text that you maybe already know to keep it interesting for new readers as well as for the people who have been following me for a while already

I hope you like the new layout and the new structure and that you still – or maybe now even more – enjoy stopping by.

But to celebrate the relaunch of my blog properly, I have prepared something else for you:
I raffle 3x Labelled Love paperback off + a little surprise.

What you have to do to enter the competition?
Write in the comment section below why you should win the book. Deadline is the 30th August.
The winners will be drawn by lot and announced until the 5th September.

Take a look around, make yourself comfortable and enjoy reading and rummaging.

Be creative. Be yourself.

Gina.

Willkommen bei dem Relaunch meines Blogs!

This entry is also available in English

Meine Lieben,

herzlich willkommen auf ginalaventura.com.
So wie es manchmal Zeit ist zuhause aufzuräumen, auszumisten, umzudekorieren oder zu renovieren, so ist das auch in dem virtuellen Raum, den man sein Eigen nennt, ab und zu der Fall.
Deshalb begrüße ich euch heute auf meinem frisch renovierten, dekorierten und umstrukturierten Blog.
Es ist vielleicht noch nicht alles perfekt und bis ins kleinste Detail optimiert, aber Einzugsfeiern schmeißt man ja schließlich auch, obwohl irgendwo noch eine Kiste rumsteht oder ein Bild noch nicht an der Wand hängt, nicht wahr?
Also, was ist alles neu?
* zum Einen ist das Layout ein anderes
* zum Anderen ist der Aufbau strukturierter, sodass ihr nun unter den Reitern im Header, die auf englisch sind immer die Seite auch nochmal auf deutsch findet
* in den englischen Beiträgen selbst findet ihr zu Beginn den Vermerk “dieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar”, inklusive Link, sodass ihr bei Interesse den Beitrag auch auf deutsch lesen könnt (wobei nicht alle Einträge bilingual verfügbar sind, manche sind auch nur auf englisch oder nur auf deutsch verfügbar)
* generell sind mehr Verlinkungen eingefügt, sodass wenn ich in einem Beitrag oder auch auf einer Seite Bezug auf etwas nehme, ihr schnell dorthin gelangen könnt
* des Weiteren gibt es nun Einblicke in mein Model-Portfolio und eine gesonderte Seite für Videos/Filme, in denen ich mitspiele oder an denen ich mitgewirkt habe

Diejenigen von euch, die mir schon länger folgen, wissen, wie der Blog aussah, als ich ihn im September 2013 gestartet habe und ihr kennt auch bereits einige der Einträge und das Prinzip der sundaystory.
* Natürlich habe ich alle alten Beiträge konserviert und nicht endgültig gelöscht
* Dennoch habe ich beschlossen, jetzt bei dem Relaunch neue Texte und Ideen, die ich für euch vorbereitet habe, mit alten Texten, die ihr vielleicht schon kennt, zu mischen, sodass für jeden was dabei ist, für die neuen Leser sowie die, die schon länger mit dabei sind

Ich hoffe, euch gefällt das neue Layout und die neue Struktur und dass ihr es weiterhin – oder vielleicht nun noch mehr – genießt hier vorbeizuschauen.

Aber um den Relaunch gebührend zu feiern, hab ich mir noch etwas anderes für euch überlegt:
Ich verlose 3x Labelled Love als Taschenbuch + eine kleine Überraschung.

Was ihr dafür tun müsst?
Schreibt bis zum 30.8. hier in die Kommentare, warum ihr das Buch gewinnen solltet.
Die Gewinner werden ausgelost und bis zum 5.9. bekannt gegeben.

Schaut euch um, macht es euch gemütlich und ich wünsche euch viel Freude beim Lesen und Rumstöbern.

Sei kreativ. Sei du selbst.

Gina.

Make-up Tipps

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar

10836304_10205132430571457_1042358404_n

Whether you want to prepare for a photo shooting or for a night out where you know that photos are going to be taken or you just want to collect some inspiration, here I am going to talk about what I have been doing for round about 6 years standing more or less frequently in front of the camera.

Let’s work from top to bottom.

Wash your hair the day or the night before!
Freshly washed hair tends to be very soft, which means that hair styles are not going to last that good unless you use tons of hair spray which is neither good for the environment nor for your hair and skin.
If you tend to get greasy hair quite quickly, this might not work.
If you have, like me, wavy hair that when you wash it in the evening tends to look like bad hair day the next morning, using a straightening iron or brushes and hair dryer might help to get it into form again.
Generally speaking opulent hair styles tend to last better and longer if the hair is not freshly washed.

If possible do not use make-up some days before
That gives the skin time to relax and to breath. If this is not possible due to your job or other occasions, then you should remove the make-up properly before going to bed (as we normally all should but not everybody does). Avoid erasing pimples and other actions that cause a reddening of the skin the very day of the shooting/event because no matter how properly you conceal and cover it afterwards, the flash is merciless and will highlight them again.

Choosing a Foundation
Yes, there is special photo make-up that has one big advantage: It covers up every pore of your skin and makes the retouch work of the photographer easier. But if you have to drive with the bus afterwards, don’t be irritated if children shuffle away from you with a scared look, because you might look like a vampire. Plus, after some hours your skin might start itching and you might get the feeling that your skin wants to breath again. Often a well covering foundation works as well.

Concealer
A must-have in every bag! It’s a really good thing to cover up shadows under the eyes and reddening.
Is use it like this: My concealer has a brush like lipgloss does and I put small dots under my eyes and on top of the movable lid, then I tap it in smoothly. Afterwards I look where there still is a shadow or a reddening and use it again. I tend to be quite generous with concealer ^^

Eye Brows
No matter whether you have dark or light coloured eye-brows, it’s always good to accentuate them, because as said before, the flash is merciless and especially with light eye-brows it might look as if there are barely any and then the face loses expression. I use eye-brow wax that is applied with a little brush and afterwards I brush over it again to make it look more natural so that you don’t notice straight away that they were coloured.

Eye Shadow
Sensitive topic: Generally it is recommended not to use eye shadows with many glittering particles in them. Why? Because the flash will shed light on them which is then reflected, and because eye shadow tends to not always stay where it should and because you don’t want to look like a golden child on carnival, it’s a better option to choose an eye shadow with not so many or even no glittering particles.

Smokey-Eyes
I’m an absolute fan of smokey-eyes. Once I understood how to do it thanks to a youtube tutorial (which I’m going to put at the end of this post), I tried it in different variations and it also works for an everyday make-up depending on the colours.
It always seems so difficult but the basic rule is this: choose three colours of one family, a light one, a darker one and a dark one.
Two examples: Classic Smokey-Eyes with black. Choose a cool white as the base and apply it on the movable and also on the immovable lid. You can also use a small tap with the brush in the arch of your eye-brows to accentuate there. Then use the darker colour (let’s say a silver-grey) and apply it on the movable lid. Now close the eye just so as if you’d apply eyeliner and start with the darkest colour (here black) just so as if you’d use eyeliner, then go a little bit higher and brush it in to the middle of the movable lid and follow the curve between the movable and the immovable lid.
Everyday Smokey-Eyes with nude colours: Same procedure, but this time you’d choose a beige for the base, a light brown or gold for the movable lid and a bit of a darker brown for the smokey-eye effect.
As said before it works with nearly every colour. I’ve tried it with pink/violet, yellow/light green/dark green and even white/light blue/and blue and it always worked out.

Eyeliner & Kajal
I’d say it’s essential for a photo shoot because the flash is a merciless bitch and if you haven’t applied eyeliner there is a high possibility that you look as if you haven’t applied make-up at all. And even if the concept says “natural make-up” it’s not bad to draw a very small line on top to accentuate the base of the lashes.
For a natural make-up you can skip the kajal, you’d use that for a more evening like make-up or to finish a dark smokey-eye style.

Shadow Placing
Always sounds like a big secret, but in reality it’s quite simple. You need a powder that is darker than your own skin colour.
Place yourself in front of the mirror and form an oval with your pointer fingers and your thumbs and place it in front of your face.
Everything that is not in the oval now, you’re going to brush with the dark powder in order that the light is absorbed and not reflected there.
For wide noses it’s also possible to use it at the sides of the nose to make it look slimmer. If you suck in your cheeks as if drinking through a straw and you place shadows there, it might make the face look slimmer in general. (but please be careful with that, unless it is in the concept of the shooting, because if not done very very carefully it tends to look unnatural and even unhealthy)

Rouge & Highlighter
My next favourites! Place rouge on top of your cheek bones and put some highlighter above it. That makes the face look fresh and healthy.

Lips
A must-have in every bag: red lipstick.
Fatal: needs to be applied very very accurately!
Some swear on using lipliner and a brush to apply the lipstick, I just do it like I want to that very day.
Attention: Always check in between whether the colour is still covering and shining to avoid having it look like it was “eaten”.

Nails
Unless you have gel or artificial nails, check in advance what the photographer wants.
If you realise you have just finished your picasso work on your nails but the photographer wants a nude nail style, get rid of the picasso as soon as possible and take the polish off very properly.
If possible give the nails one day “freedom” before you paint them again. It’s really a nuisance to see at the edge of nude nails the rest of the red polish from beforehand.

Body
As mentioned concerning the face before, avoid doing all those things that cause reddening. So epilating, shaving, peeling & Co. is better done one or two days before the shooting/event because you might get upset when all the reddening you tried to cover up jumps in your face when you watch the pictures later on.

Must-haves in a Shootingbag
Mascara, kajal, eyeliner, brushes, rouge, highlighter, lipstick, lipgloss, transparent powder (especially when you tend to get shimmery or greasy skin)
strapless bra and strapless top (must-have for beauty shoots!)
tights
hair spray, bobby pins, hair brush, elastics
at least one pair of high heels (yes, even for portraits as the posture of your body tends to make a different expression when standing on high heels instead of chillaxing in thick socks –although this is really nice sometimes-)
thick socks and a warm jacket if it gets cold and you have to warm up in between the sets
Q-Tips to correct errors of make-up

My favourite Tutorials
For make-up: Lisa Eldridge, who also did the make-up for the big celebs
For hair: LuxyHair, where I first understood how to do plaited hair styles, it’s really easy and also nice for everyday hair styles
For nails: (but more for the Picassos ^^) cutepolish

So, I hope I haven’t forgotten anything and that I was able to explain to you some basics and hopefully I was able to help you a little bit.

Schminktipps

This entry is also available in English

10836304_10205132430571457_1042358404_n

Ob ihr euch nun für ein Fotoshooting vorbereiten wollt oder auf eine Tanznacht, von der ihr wisst, dass Fotos entstehen werden oder auch wenn ihr einfach ein paar Ideen sammeln wollt, hier plaudere ich mal ein wenig aus dem Nähkästchen und erzähle, wie ich das so in den knapp 6 Jahren, die ich nun in mehr oder minder regelmäßigen Abständen vor der Kamera stehe handhabe.

Wir arbeiten uns mal von oben nach unten durch.

Haare am Besten einen Tag bzw. am Abend vorher waschen!
Wenn die Haare frisch gewaschen sind, tendieren sie dazu recht fein und weich zu sein, was zur Folge hat, dass die meisten Frisuren nicht anständig halten, außer man benutzt 5 Tonnen Haarspray, was weder für die Umwelt noch für die Haare und die Kopfhaut besonders gut ist.
Wenn ihr zu schnell fettenden Haaren tendiert, mag das sicherlich nicht funktionieren.
Wenn ihr, so wie ich, Naturwelle habt und eure Haare wenn ihr sie abends wascht und nur anföhnt, am nächsten Morgen eher nach Bad-Hair-Day aussehen, dann hilft manchmal das Glätteisen oder Rundbürste und Föhn um wieder Form reinzubringen.
Tendenziell halten gerade besonders aufwändige Frisuren aber besser, wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind.

Wenn möglich, ein paar Tage vorher auf Make-up verzichten
Das gibt der Haut Zeit sich auszuruhen und zu beruhigen. Falls dies aufgrund von Job oder sonstigen Gründen nicht möglich ist, dann wie es eh immer empfohlen wird, vor dem Zubettgehen brav abschminken und reinigen. Vermeidet es am Besten auch, am Tag des Shootings/Events selbst Pickel auszudrücken oder anderweitige Tätigkeiten, die Rötungen hervorrufen, durchzuführen, denn egal wie gut der Abdeckstift oder der Concealer sein mag, in den meisten Fällen ist der Blitz gnadenlos und man wird es sehen.

Foundation-Auswahl
Ja, es gibt spezielles Foto-Make-up, was folgenden Vorteil hat: Es kleistert jede Pore zu, was für ein ebenmäßiges Hautbild sorgt und dem Fotografen einiges an Retouche-Arbeit ersparen kann. Nachteil ist allerdings, dass dieses Make-up absolut nicht alltagstauglich ist, also wenn ihr danach noch Bus fahren müsst, wundert euch nicht, wenn kleine Kinder verstört von euch wegrutschen, weil ihr (am besten noch mit dunklen Smokey-Eyes) den Anschein eines Vampirs erweckt. Zudem kann es passieren, dass die Haut anfängt zu jucken oder man das Gefühl bekommt, sie müsse wieder “atmen”, aber das passiert meist erst nach mehreren Stunden, wenn überhaupt. Häufig tut es auch ein gut deckendes, auf den Hautton abgestimmtes Make-up.

Concealer
Darf in keiner Tasche fehlen! Ein wahres Wunderwerk der Schminke. Zaubert wunderbar auch kleine Schatten unter den Augen weg.
Ich mache es so: Ich trage den Concealer (der bei mir so einen Pinsel wie Lipgloss hat) in Pünktchen unter den Augen und auch auf dem beweglichen auf und klopfe ihn dann sacht ein, danach gibt es nochmal eine gezielte Ladung dort, wo Schatten sind. Sagen wir so: ich bin recht großzügig mit dem Concealer^^

Augenbrauen
Es ist immer gut, egal wie hell oder dunkel (aber gerade bei hellen Augenbrauen), die Brauen etwas zu betonen, da der Blitz wie gesagt gnadenlos ist und das Gesicht ohne Brauen oder wenn man diese nur erahnen kann, recht ausdruckslos wirken. Ich persönlich benutze Augenbrauenwachs, das mit einem Pinsel aufgetragen wird, und dann bürste ich das gröbste ab während ich sie in Form bürste, damit es nach wie vor natürlich wirkt und man nicht sieht, dass sie nachgezogen sind.

Lidschatten
Heikles Thema bei Shootings. Es wird allgemeinhin empfohlen, auf Lidschatten, die viele Glitzerpartikel enthalten zu verzichten, was ich auch für ratsam halte. Warum? Weil der Blitz das darauf fallende Licht reflektieren wird, und da sich Lidschatten auch gern mal nicht nur da aufhält, wo man ihn gern hätte, sondern gern auch mal auf die Wange wandert und man nicht unbedingt ausschauen möchte, wie die Goldmarie an Karneval, ist es die bessere Variante, Lidschatten mit wenig Glitzerpartikeln zu wählen.

Smokey-Eyes
Ich bin ein absoluter Fan von Smokey-Eyes! Jahrelang hatte ich Probleme damit herauszufinden und zu verstehen, wie das am Besten funktioniert, aber dank Youtube Tutorials hatte ich es irgendwann drauf. (Meine Empfehlung zu einem Youtube Tutorial füge ich am Ende dieses Posts ein)
Diese Art zu Schminken funktioniert einfach prima in allen möglichen Farbvariationen und ist sogar alltagstauglich. Grundregel ist eigentlich folgendes:
Wählt drei Töne einer Farbfamilie, einen ganz hellen Grundton, einen etwas dunkleren Ton für das bewegliche Lid und den dunkelsten um den Smokey-Effekt zu erzielen.
Anhand zweier Beispiele:
Klassisch mit schwarz: Grundton wäre hierbei zum Beispiel ein kühles weiss, das man großzügig auf sowohl das bewegliche als auch das unbewegliche Lid aufträgt, bis zu den Augenbrauen hinauf. Einen kleinen Pinselstups nutzt man noch dazu im Augenbrauenbogen einen Akzent zu setzen. Nun den dunkleren Ton (sagen wir silbergrau) mit einem schmaleren Pinsel oder Applikator nur auf das bewegliche Lid auftragen. Nun den dunkelsten Ton (in diesem Falle schwarz) nutzen. Auge schließen und wie beim Auftragen von Eyeliner etwas zur Seite ziehen, im Endeffekt wirklich so beginnen, wie beim Auftragen von Eyeliner, dann etwas höher ansetzen und von außen bis zur Mitte des Lides streichen und einen Bogen in der Lidfalte ziehen.
Alltagstauglich mit Naturtönen: Selbe Prozedur, nur würde man hierbei zum Beispiel beige als Grundton, ein warmes hellbraun/gold für das bewegliche Lid und ein dunkleres braun für die Umrandung wählen.
Funktioniert aber wie gesagt mit fast allen Farbvarianten, habe es bereits mit rosa/lila, gelb/hellgrün/dunkelgrün und weiss/hellblau/dunkelblau ausprobiert und haut jedes Mal hin.

Eyeliner & Kajal
Ich würde fast schon sagen unerlässlich für ein Shooting! Und wenn es nur ganz schmal zum Betonen des Wimpernkranzes dient. Auch wenn das Shootingkonzept die Aussage “natürliches Make-up” beinhaltet, ist es mir wieder und wieder passiert, dass egal wie viel Mühe man sich mit Wimperntusche und Lidschatten gegeben hat, man ohne Eyeliner oftmals ungeschminkt wirkt. Wenn das nicht unbedingt dem Sinn der Sache entspricht, dann empfehle ich zumindest einen dünnen Lidstrich um die Augen zu betonen und nicht gänzlich ungeschminkt zu wirken. Auf Kajal kann in diesem Falle verzichtet werden. Diesen würde man eher zur Vollendung der Smokey-Eyes oder für ein Abend-Make-up verwenden.

Schatten setzen
Klingt immer nach einem furchtbar großen Geheimnis, aber ist eigentlich recht simpel. Man braucht einen etwas dunkleren Puder. Also definitiv dunkler als der eigene Hautton.
Nun stellt euch vor den Spiegel und formt mit euren Zeigefingern und den Daumen ein Oval und haltet es vor euer Gesicht. Alles was nicht mehr in das Oval fällt, wird dunkel abgepudert, damit es das Licht schluckt und nicht reflektiert. Bei breiten Nasen kann man das auch wunderbar an den Seiten der Nase verwenden um sie schmaler wirken zu lassen. Zieht man die Wangen ein, als ob man an einem Strohhalm ziehen würde und setzt dort die Schatten, kann man den Gesamteindruck des Gesichtes schmaler wirken lassen. (aber bitte nicht übertreiben, außer es gehört zum Konzept, denn das kann wenn es zu extrem ausfällt wirklich gruselig aussehen und nicht mehr natürlich oder gesund wirken)

Rouge & Highlighter
Meine weiteren Lieblinge! Mit Rouge die Wangenknochen betonen und darüber etwas Highlighter geben, das gibt dem Gesicht direkt einen Frische-Kick.

Lippen
Gehört auf jeden Fall mit in jede Handtasche/Shootingtasche: Roter Lippenstift!
Fatal: Muss absolut akkurat aufgetragen werden, damit er wirkt.
Manche schwören auf Lipliner und Lippenstift mit dem Pinsel auftragen, ich selbst bin da nicht festgelegt, ich mach das meist so wie mir der Sinn steht.
Aufpassen: Zwischendurch immer schauen, ob die Deckkraft und der Glanz noch gegeben sind, damit er nicht alsbald “abgefressen” wirkt.

Nägel
Wenn ihr nicht grad Gel- oder Kunstnägel habt, sprecht am Besten vorher mit dem Fotografen ab, ob er eine bestimmte Farbe wünscht und tragt sie einen Tag vorher auf. Solltet ihr feststellen, dass ihr grad euer Picasso-Kunstwerk auf den Nägeln fertiggestellt habt, der Fotograf aber eher Nude-Töne wünschen, dann schnellstmöglich runter mit dem Zeug und auch die letzten Reste präzise entfernen, wenn möglich den Nägeln einen Tag Pause gönnen und dann loslegen. Es ist wirklich ärgerlich, wenn an den Rändern der natürlichen Nude-Nägel noch Reste des roten Lacks hängen.

Körper
Wie schon beim Gesicht erwähnt, am Besten nicht am Tag des Shootings/Events selbst Dinge tun, die Rötungen verursachen, also Rasieren, Epilieren, Peelings & Co. bitte zuvor erledigen, das erspart euch hinterher wirklich das Ärgernis Bilder ansehen zu müssen auf denen die roten Fleckchen, die ihr zu kaschieren versucht habt, euch leuchtend entgegenspringen.

Gehört in jede Shootingtasche
Wimperntusche, Kajal, Eyeliner, Pinsel, Rouge, Highlighter, Lippenstift, Gloss, Transparentpuder (besonders wenn man zu glänzender und fettiger Haut neigt)
trägerloser BH und trägerloses Top (für Beautyaufnahmen ein Muss!)
Strumpfhosen
Haarspray, Haarklammern, Haargummis, Haarbürste
mindestens ein paar hohe Schuhe (ja auch für Portraitaufnahmen, da die Gesamtkörperhaltung auf hohen Schuhen meist anders wirkt, als wenn man barfuß oder in Kuschelsocken dort steht –auch wenn das manchmal wirklich ein Traum sein kann-)
dicke Socken und eine dicke Strickjacke, falls es mal kalt wird und man sich zwischendurch aufwärmen muss
Wattestäbchen zum Korrigieren von Schminkfehlern

Meine Lieblingstutorials:
Für Schminke: Lisa Eldridge, die auch schon die großen Stars geschminkt hat
Für Haare: LuxyHair, bei denen ich zum ersten Mal wirklich verstanden habe, wie Flechtfrisuren umzusetzen sind, alles super einfach erklärt, sodass man das gut nachmachen kann, und soooo simpel und alltagstauglich (was mir ganz besonders gut gefällt)
Für Nägel: (allerdings eher für die aufwändigeren Picassos ^^) cutepolish

So, ich hoffe, ich habe das gröbste erklären können und nichts vergessen und ich hoffe, ich habe euch damit ein bisschen helfen können.